SPD Mittelsachsen

14.08.2019 in Pressemitteilung

Homann: „Die CDU Mittelsachsen muss ihren Umgang mit der AfD klären“

 

SPD-Kreischef fordert nach Vorkommnissen im Kreistag klare Aussagen der Union

Nach den Vorkommnissen im mittelsächsischen Kreistag fordert der Kreisvorsitzende der SPD, Henning Homann, die CDU zur Klärung ihrer Haltung gegenüber der AfD auf. Bei mehreren Wahlen hatte der Kandidat der AfD deutlich mehr Stimmen erhalten, als die Fraktion selbst aufbringen kann.

„Ist das Beispiel aus dem Kreistag die Blaupause für die künftige Strategie der CDU auf kommunaler Ebene? Auf Bundes- und Landesebene schließen die Parteichefs Kramp-Karrenbauer und Kretschmer eine Zusammenarbeit kategorisch und wortreich aus, auf der kommunalen Ebene schaffen die CDU-Räte stillschweigend Fakten“, kritisiert Homann. „Ich rufe die CDU Mittelsachsen dringend zur Klärung auf. Abgrenzung ausrufen und dann das Gegenteil tun, genau dieses Handeln ist es, was zum Vertrauensverlust in unsere Demokratie beiträgt. Wir brauchen Klarheit.“

 

06.05.2019 in Wahlen

SPD Mittelsachsen stellt Programm zur Kreistagswahl vor

 

Am 26. Mai 2019 wählen die Mittelsachsen neben Stadt- und Gemeinderäten auch einen neuen Kreistag. Unser Landkreis ist durch seinen ländlichen Charakter und seine geografische Lage in der Mitte des Freistaates Sachsen geprägt. Die Region wird getragen von vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen, guten Bildungseinrichtungen und engagierten Menschen, die hart arbeiten -  im Beruf, im Ehrenamt oder in der Familie. Unser Landkreis hat reizvolle Landschaften und lebendige Kulturangebote zu bieten. Die Nähe zu den großen Zentren macht es möglich in Mittelsachsen zu leben und dennoch nah am Leben der Großstadt zu sein. Und trotzdem birgt das Leben in unserer ländlichen Region Herausforderungen, denen sich auch der Landkreis Mittelsachsen stellen muss. Es ist die Aufgabe der Politik des Landkreises, Nachteile des ländlichen Lebens zu beseitigen, sie auszugleichen und die Vorzüge zu stärken.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Mittelsachsen stellen uns zuversichtlich der Aufgabe, unseren Landkreis zu gestalten, die Herausforderungen anzunehmen und damit unser gemeinsames Zusammenleben in eine gute Zukunft zu führen. Zur Kreistagswahl am 26. Mai 2019 treten wir mit engagierten Menschen in allen Regionen des Landkreises an. Wir sind der Überzeugung, dass es der Landkreis Mittelsachsen verdient hat, gestaltet und nicht nur verwaltet zu werden. In den zurückliegenden fünf Jahren haben wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten mit wichtigen Initiativen im Kreistag unseren Beitrag geleistet, den Landkreis für die Herausforderungen der Zukunft fit zu machen.

Auch in den kommenden fünf Jahren werden wir es sein, die im Kreistag die wichtigen Themen setzen und mutig die Initiative ergreifen, wenn es darum geht, den Landkreis weiterzuentwickeln. Unser ausführliches Wahlprogramm können Sie hier nachlesen: Wahlprogramm 2019-2024

Und wer es ganz kurz und knackig mag, findet hier noch unseren Flyer: Wahlprogramm 2019-2014 kurz und knackig

Eine Liste aller Kandidatinnen und Kandidaten der SPD zur Kreistagswahl finden sie hier.

 

27.03.2019 in Landespolitik

Landtagsausschuss bewilligt 4,5 Millionen für Schulhausbau in Mittelsachsen

 

Homann: „Wir müssen weiter in die Schulen der Region investieren!“

Der Haushaltsausschuss des Sächsischen Landtages hat am Mittwoch insgesamt 29,4 Millionen Euro Fördermittel für den Schulhausbau freigegeben. In den Landkreis Mittelsachsen fließen davon gut 4,5 Millionen. „Wir halten landesseitig unser Versprechen, die Kommunen stärker bei Investitionen in die Bildungsinfrastruktur zu unterstützen“, erklärt dazu Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Mittelsachsen.

Besonders über die beschlossene Förderung von drei Schulstandorten in Döbeln, Roßwein und Waldheim freut sich Homann: „Das Land fördert entstandene Mehrkosten beim Bau der neuen Zweifeldsporthalle am Schulcampus ‚Am Holländer‘ in Döbeln in Höhe von 133.274 Euro. Wir wollen, dass in Döbeln Nord ein vollständiger Schulcampus entsteht, der beste Lernbedingungen bietet,“ erklärt Henning Homann zu den geplanten Investitionen für die Oberschule in Döbeln.

„Mit der Sanierung der Grundschule Roßwein gehen wir einen nächsten wichtigen Schritt. Mit einem Landeszuschuss von insgesamt 256.542,67 Euro wird eine neue Heizungsanlage eingebaut und die Entwässerung des Daches verbessert. Wir setzen damit auch das wichtige Signal, dass nach der Sanierung der Oberschule und dem Neubau der Turnhalle unsere Bemühungen um die Verbesserungen der Bildungsangebote in Roßwein nicht beendet sind. Wir wollen hier auch zukünftig weitere Schritte gehen,“ so Homann weiter.

 

11.02.2019 in Pressemitteilung

LINKE, SPD und GRÜNE für längeres gemeinsames Lernen

 

+++ Mittwoch 9:00 bis 10:30 Uhr Niedermarkt Döbeln +++ 11:00 bis 12:30 Uhr Markt Mittweida +++

Am Mittwoch, 13. Februar 2019, findet im Rahmen der Aktionswoche für längeres gemeinsames Lernen eine gemeinsame Unterschriftenaktion der Kreisverbände der Linken, SPD und Grünen in Mittelsachsen in Döbeln und Mittweida statt.

Das Bündnis GEMEINSCHAFTSSCHULE IN SACHSEN – LÄNGER GEMEINSAM LERNEN besteht neben Parteien aus zahlreichen Organisationen wie den Gewerkschaften Ver.di und GEW Sachsen, dem Grundschulverband, Landeselternrat und Landesschülerrat sowie der Volkssolidarität.

Mit einem Volksantrag wollen sie durchsetzen, dass längeres gemeinsames Lernen über die 4. Klasse hinaus ermöglicht wird. Dazu soll das Schulgesetz so geändert werden, dass dort, wo Schulträger, Eltern, Lehrer und Schüler sich einig sind, sogenannte Gemeinschaftsschulen entstehen können. 

„Das Prinzip der Gemeinschaftsschule zeigt in anderen Ländern, dass sich Leistung und Bildungsgerechtigkeit nicht ausschließen. Im Gegenteil: Längeres Gemeinsames Lernen verbessert das Lernklima, steigert die Sozialkompetenzen und ermöglicht es Chancenungleichheiten bei Kindern besser auszugleichen. Der Erfolg des Bündnisses zeigt, dass die Idee der Gemeinschaftsschule von der Mehrheit der Menschen in Sachsen unterstützt wird. Unsere Parteien engagieren sich deshalb in dem Bündnis und arbeiten dafür eng zusammen“, erklären die drei Vorsitzenden von LINKEN, SPD und GRÜNEN, Marika Tändler-Walenta, Henning Homann und Wolfram Günther. 

 

08.02.2019 in Pressemitteilung von SPD Freiberg

Zum Kauf des Bahnhofsgeländes durch die Stadt Freiberg

 

Die Freiberger SPD kritisiert die Stadtverwaltung für die schlechte Organisation im Vorfeld des geplanten Ankaufs des Bahnhofgeländes. “Bei einem für Freiberg seit Jahren so wichtigen Thema wie der Zukunft des Bahnhofes braucht es mehr Klarheit in der Planung”, so Alexander Geißler, Landtagskandidat der SPD für Freiberg und die Region. “Es kann nicht sein, dass man erst kurz vor Behandlung im Stadtrat das Objekt besichtigt und feststellt, dass Baumängel scheinbar doch zu groß sind und erst ein umfassendes Gutachten eingeholt werden muss. Wie so überhaupt Verkaufsverhandlungen stattfinden konnten und ohne den Zustand des Objektes zu kennen dabei ein Kaufpreis von 1,1 Millionen vereinbart wurde, ist vollkommen unverständlich.”

 

14.11.2018 in Landespolitik

Homann: „Sachsen braucht Klarheit an der Bahnsteigkante“

 

SPD-Vorstand in Mittelsachsen unterstützt Vorschlag für Landesverkehrsverbund

Der Vorstand der SPD Mittelsachsen unterstützt die von Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) angekündigte Gründung eines sächsischen Landesverkehrsverbund. Die SPD sieht in einem attraktiven ÖPNV eine zentrale Zukunftsfrage für den Landkreis Mittelsachsen und sieht eine langjährige Forderung bestätigt.

„Sachsen braucht ein einfaches, einheitliches und gerechtes Tarifsystem für Bus und Bahn. Deshalb soll ein Sachsentarif den aktuellen Tarifdschungel ablösen. Das Ziel ist seit 2014 klar im Koalitionsvertrag vereinbart. In einer Strategiekommission und in direkten Gesprächen mit den Landräten hat das Verkehrsministerium versucht eine einvernehmliche Lösung zu finden. Das hat nicht geklappt. Deshalb nimmt Martin Dulig jetzt das Heft des Handelns in die Hand und gründet einen Landesverkehrsverbund. Das begrüße ich ausdrücklich“, erklärt Henning Homann, Vorsitzender der SPD Mittelsachsen und Landtagsabgeordneter aus Döbeln.„Für Mittelsachsen und meine Heimatregion Döbeln ist das eine entscheidende Zukunftsfrage. Gerade wir in Mittelsachsen erleben die Schnittstellenprobleme an den Grenzen der Verkehrszweckverbände. Beispielsweise gibt es für die Fahrt von Döbeln nach Dresden drei unterschiedliche Tarifvarianten mit drei unterschiedlichen Preisen. Das macht Bus und Bahn unattraktiv und wirkt wir eine unsichtbare Mauer zwischen Döbeln und der Landeshauptstadt Dresden. Dieser Tarifdschungel muss weg. Wir brauchen Klarheit an der Bahnsteigkante“, so Homann weiter.

 

11.10.2018 in Landespolitik

SPD-Ortsvereine machen sich für Zug nach Dresden stark

 
Foto: rdnzl

Dresden/Döbeln/Roßwein. Die SPD-Ortsvereine in Döbeln und Roßwein fordern in einem übereinstimmenden Beschluss die Reaktivierung der RB 110 zwischen Döbeln und Dresden. In dem Beschluss heißt es: „Wir fordern die zuständigen kommunalen Spitzen und die Verkehrsverbünde dazu auf, ein umfassendes Konzept zur Reaktivierung und Neukonzipierung der RB 110 vorzulegen und nach Abstimmung mit der Staatsregierung und den betroffenen Städten und Gemeinden umzusetzen.“ Die Döbelner Allgemeine berichtet in ihrer Ausgabe vom 11. Oktober 2018 (HIER zum nachlesen)

Konkret fordern der Döbelner SPD-Vorsitzende Sylvio Kolb und der Roßweiner SPD-Mitstreiter Torsten Stein (parteilos) eine möglichst durchgehende Verbindung zwischen Döbeln und Dresden, in einem 1-Einstunden-Takt in der Woche und mindestens einem 2-Stunden-Takt am Wochenende. So soll die Strecke in höchstens 60 Minuten zurückgelegt werden können.

 

01.10.2018 in Pressemitteilung

SPD Mittelsachsen sammelt Unterschriften für „Gemeinschaftsschulen in Sachsen“

 

Homann: Gemeinschaftsschulen und damit längeres gemeinsames Lernen in Sachsen ermöglichen!
 
In Sachsen hat das Bündnis „Gemeinschaftsschulen in Sachsen – länger gemeinsam Lernen“ am vergangenen Freitag eine Unterschriftensammlung gestartet. Ziel dieser ist es, bis Weihnachten 40.000 Unterschriften für einen Volksantrag zu sammeln. Als Grundlage dafür hat das Bündnis einen Gesetzentwurf vorgelegt, der ein optionales Modell ins Schulgesetz und das Gesetz über die Schulen in freier Trägerschaft einbringt. Unterschriften können in mehr als 100 Unterschriftenstellen in Sachsen abgegeben werden, so auch im Büro des Döbelner Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden der SPD Mittelsachsen, Henning Homann. Geöffnet ist das Büro am Niedermarkt (Breite Straße 5) von Montag bis Donnerstag zwischen 08:00 und 16:00 Uhr. 

„Gemeinschaftsschulen gibt es bereits in 9 Bundesländern, auch international ist längeres gemeinsames Lernen in vielen Ländern bewährt. Kinder nach der vierten Klasse auf verschiedene Schultypen aufzuteilen, halte ich nicht für sinnvoll. Es ist nach der Grundschule schlichtweg nicht abschließend absehbar, wie sich ein Kind weiterentwickelt. Daher unterstütze ich die Kampagne voller Überzeugung“, so Henning Homann, Kreisvorsitzender der mittelsächsischen SPD. 

 

22.09.2018 in Landespolitik

Homann als Generalsekretär nominiert

 

Im Vorfeld des Landesparteitages der SPD am 27./28. Oktober in Dresden hat der Vorsitzende der Sozialdemokraten, Wirtschaftsminister Martin Dulig, offiziell Henning Homann (MdL) für die Funktion des Generalsekretärs vorgeschlagen..

Der 38-jähriger Döbelner ist bislang Vize-Fraktionschef im Landtag, dort arbeitsmarkt- und jugendpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Zudem wird er im kommenden Jahr den Landtagswahlkampf der SPD maßgeblich managen.

Der Landesparteitag wird im Oktober über Duligs Personalvorschlag abstimmen.

Homann folgt auf die Leipziger Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe, die aus persönlichen Gründen nicht erneut antritt.

 

21.09.2018 in Pressemitteilung von SPD Freiberg

Austritt Sven Krüger

 

“Mit Überraschung haben wir den Parteiaustritt von Sven Krüger zur Kenntnis nehmen müssen - wir bedauern seinen Schritt sehr.” , sagt Jakob Schreiber, SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Freiberg.

“Die Zusammenarbeit mit Sven Krüger im Stadtrat war immer gekennzeichnet von Konstruktivität und zum Wohle der Stadt Freiberg”, ergänzt Isabel Lehrle-Thomas, Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion: “Wir gehen davon aus, dass die Zusammenarbeit auch weiterhin von sozialdemokratischen Werten geprägt bleibt.”

Er war ein wichtiges Bindeglied zwischen unseren Stadtratsmitglieder*innen, dem Ortsvorstand und der SPD-Basis in der Stadt. Viele Unterstützer aus den Reihen der SPD haben mit ihm zur letzten Oberbürgermeisterwahl für eine lebenswerte und vielseitige Stadt gestritten und gewonnen. Vieles wurde seitdem erreicht. Sven Krüger wird zweifelsohne fehlen. „Wir respektieren aber seine Entscheidung“, so Schreiber.

Umso ärgerlicher ist es, dass die desaströse Situation der Bundesregierung den Ausschlag für diesen Schritt gegeben hat. Dabei liegen die dringendsten Probleme in den Kommunen und müssen dort mit Hilfe der Bundesregierung gelöst werden. Wie kann man konstante Mieten gewährleisten oder für ausreichend Kita Plätze und gerechte Bildungschancen sorgen? Alle diese Probleme hat Sven Krüger im Blick und geht sie an. Freiberg soll weiter wachsen und dabei eine lebenswerte Stadt sowohl für junge Familien als auch für die reife Generation bleiben und auch an Attraktivität zulegen. Die SPD steht genau für ein solches Engagement und eine ausgleichende Sozialpolitik, die allen zu Gute kommen soll. Wir sind uns sicher, dass Sven Krüger auch als parteiloser Oberbürgermeister diese Themen weiter in den Mittelpunkt stellt.

 

18.09.2018 in Kommunales

Dieter Greysinger bleibt Bürgermeister in Hainichen

 

Die Stadt Hainichen wird weitere sieben Jahre von Dieter Greysinger (SPD) regiert. Das entschieden die Einwohner bei der Bürgermeisterwahl am 16. September mit deutlicher Mehrheit von 79,4% der abgegebenen Stimmen.CDU-Stadtrat und Herausforderer Joachim Fänder erreichte etwa 20 % der Wählerstimmen.

Der gebürtige Franke Greysinger nimmt damit bereits seine dritte Amtszeit an der Spitze der Gellertstadt in Angriff. Besonders stolz ist der Bürgermeister über die solide Finanzsituation seiner Kommune, die guten Lern- und Betreungsmöglichkeiten für Kinder sowie auf zahlreiche Investitionen in den Ortsteilen.

SPD-Kreisvorsitzender Henning Homann gratulierte zum Wahlsieg mit den Worten "Ein Überzeugendes Ergebnis für überzeugende Arbeit."

Dieter Greysinger vertritt die Interessen der Stadt außerdem auch im Kreistag Mittelsachsen

 

04.09.2018 in Allgemein

Henning Homann bleibt SPD-Kreisvorsitzender

 

Kreisparteitag unterstützt längeres gemeinsames Lernen
 
Der Döbelner Landtagsabgeordnete Henning Homann wurde auf dem Kreisparteitag der SPD Mittelsachsen am vergangenen Samstag in seinem Amt als Kreisvorsitzender bestätigt. Rund 92 Prozent der 48 anwesenden Delegierten stimmten für den 38-jährigen. „Ich freue mich über das sehr gute Ergebnis. Es bestätigt meine Arbeit für die Region. Wir sind als SPD eine wichtige politische Kraft in Mittelsachsen“, sagte Henning Homann nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses.
 
Zu seinen Stellvertretern wurden Kay Dramert aus Hainichen und Christel Embacher aus Freiberg gewählt. Embacher ersetzt die ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Simone Raatz aus Freiberg, die nicht erneut für den SPD-Kreisvorstand kandidiert hatte. Den Vorstand ergänzen Daniel Rubes (Freiberg) als Schatzmeister, Torsten Boin (Ostrau) als Schriftführer sowie die Beisitzer Gert Dombdera, Alexander Geißler (beide Freiberg), Annemarie Jach (Frankenberg), Mario Lorenz (Claußnitz), Sylvio Wyschkon, Christian Schier (beide Großschirma), Steve Sarfert (Mühlau) und der Augustusburger Bürgermeister Dirk Neubauer.

 

Nächste Termine

Alle Termine öffnen.

09.09.2019, 19:00 Uhr Kreisvorstandssitzung

07.10.2019, 19:00 Uhr Kreisvorstandssitzung

11.11.2019, 19:00 Uhr Kreisvorstandssitzung

Alle Termine

 

Facebook

 

Detlef Müller

müller

 

Henning Homann

 

Constanze Krehl

 

Fotos

 

Endstation Rechts

 

SPDVision

 
Besucher:1265890
Heute:30
Online:1