18.09.2018 in Kommunales

Dieter Greysinger bleibt Bürgermeister in Hainichen

 

Die Stadt Hainichen wird weitere sieben Jahre von Dieter Greysinger (SPD) regiert. Das entschieden die Einwohner bei der Bürgermeisterwahl am 16. September mit deutlicher Mehrheit von 79,4% der abgegebenen Stimmen.CDU-Stadtrat und Herausforderer Joachim Fänder erreichte etwa 20 % der Wählerstimmen.

Der gebürtige Franke Greysinger nimmt damit bereits seine dritte Amtszeit an der Spitze der Gellertstadt in Angriff. Besonders stolz ist der Bürgermeister über die solide Finanzsituation seiner Kommune, die guten Lern- und Betreungsmöglichkeiten für Kinder sowie auf zahlreiche Investitionen in den Ortsteilen.

SPD-Kreisvorsitzender Henning Homann gratulierte zum Wahlsieg mit den Worten "Ein Überzeugendes Ergebnis für überzeugende Arbeit."

Dieter Greysinger vertritt die Interessen der Stadt außerdem auch im Kreistag Mittelsachsen

20.03.2018 in Kommunales

SV Motor Hainichen e.V. erhält 9.250 Euro Fördergelder

 

Der SV Motor Hainichen e.V. gehört zu den zwölf Sportvereinen, die in den kommenden Tagen offiziell Zusagen für Fördermittel für Investitionen in einer Gesamthöhe von rund 236.000 Euro erhalten. Motor Hainichen erhält davon 9.250 Euro für ihr Seglergelände in Kriebstein.  Kay Dramert, Vorsitzender der SPD in Hainichen erklärt dazu: „Ich freue mich für den SV Motor Hainichen. Er ist mit weit über 300 Mitgliedern der größte Verein Stadt und macht Sportangebote in insgesamt 10 Abteilungen. Hier wird ehrenamtliches Engagement groß geschrieben, deshalb ist es richtig, dass die Landesregierung ihre Arbeit unterstützen.“

Der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD-Mittelsachsen, Henning Homann ergänzt: „Der Sport ist die größte Bürgerbewegung in unserem Land. Unsere Vereine sorgen vor Ort für Zusammenhalt, bringen Menschen zusammen und sind für junge Leute durchaus ein wichtiger Grund, in der Heimat zu bleiben. Deshalb hatte die Koalition für 2017/18 mit 93,5 Millionen Euro einen Rekord-Sporthaushalt vorgelegt und gerade im Bereich der investiven Sportförderung für eine deutliche Erhöhung der Gelder gesorgt. Wie im Vorjahr stehen für den Bau, Umbau oder die Sanierung von Sportanlagen 22,5 Millionen Euro zur Verfügung. Dazu kommen noch nicht unerhebliche Gelder aus dem Programm ‚Brücken in die Zukunft‘.“

15.02.2018 in Kommunales

Mehr finanzielle Spielräume statt Gebietsreformen

 
Marktplatz Hainichen

Roßwein. Auf dem Neujahrsempfang der SPD-Mittelsachsen hatte der SPD-Chef und Döbelner Landtagsabgeordnete Henning Homann für ein neues Vertrauensverhältnis zwischen der Landesregierung und der kommunalen Ebene geworben. Jetzt wird er konkreter.

„Neues Vertrauen entsteht durch Kontinuität und Verlässlichkeit. Statt das Land mit zum Teil sinnlosen und teuren Struktur- und Verwaltungsreformen zu überziehen, setzen wir auf die bestehenden Gebietsstrukturen. Ich freue mich, dass wir das als Koalition fest vereinbaren konnten“, erklärt Henning Homann, Vorsitzender der SPD Mittelsachsen, der auch stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag ist. Die interkommunale Zusammenarbeit wie Verwaltungsgemeinschaften werde zukünftig hingegen besser unterstützt.

12.02.2018 in Kommunales

Spendenaufruf zum Neujahrsempfang bringt 1.000 Euro fürs Klein-Erzgebirge

 
Neujahrsempfang der SPD Mittelsachsen im Februar 2018 in Roßwein

Roßwein. Daheeme ist dort wo Menschen füreinander einstehen. Das Klein-Erzgebirge in Oederan ist ein Stück Heimat. Als wir von Dirk Neubauer - SPD-Bürgermeister der Nachbarstadt Augustusburg - von den Sturmschäden erfahren haben, wollten wir sofort helfen und haben auf unserem gut besuchten Neujahrsempfang am 7: Februar in Roßwein zu Spenden aufgerufen.

891 Euro sind bereits am selben Abend zusammengekommen. Unser Kreisvorsitzender Henning Homann hat auf 1.000 Euro aufgerundet. Der Spendenscheck wird bald übergeben.

31.01.2018 in Kommunales

SPD fordert eine schnelle Lösung für Freiberg

 

Homann: „Konflikt zwischen Stadt und Landkreis nicht auf dem Rücken Geflüchteter austragen“

Der Freiberger Stadtrat berät am Donnerstag über eine negative Wohnsitzauflage für Freiberg. Dazu erklärt der Vorsitzende der SPD Mittelsachsen und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag.

„Mittelsachsen braucht endlich eine faire Verteilung von Flüchtlingen. Hier muss der Landkreis dringend handeln. Ziel muss eine möglichst gute Integration aller sein, die in Deutschland bleiben können. Warum dies vor dem Hintergrund der deutlich gesunkenen Flüchtlingszahlen der Landkreis nicht gewährleisten kann, ist schlicht unerklärlich. Diese Konzeptlosigkeit muss dringend enden“, so Henning Homann, Vorsitzender der SPD Mittelsachsen und stellv. Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion.

09.08.2017 in Kommunales

Simone Raatz besucht Waldheimer Stadtfest

 

Mit dabei bei der Eröffnung des Stadtfestes am ersten Augustwochenende in Waldheim. Von links nach rechts: der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende in der Zschopaustadt Silvio Winkler, Bundestagsabgeordnete Dr. Simone Raatz, SPD-Vorsitzender Mario Böhme sowie Stadtrat und Kantor René Michal Röder.

Am 9. und 30. August sind jeweils vormittags auf dem Waldheimer Wochenmarkt SPD-Infostände zur Bundestagswahl geplant.

14.06.2016 in Kommunales

Daheeme ist, wo ich schnelles Internet habe - SPD treibt Digitalisierung in Mittelsachsen voran

 
Fotonachweis: © Alphaspirit – stock.adobe.com

+++ flächendeckender Breitbandausbau +++ zentrale Koordinierung im Landkreis +++ Kompetenzzentrum "Mittelsachsen4.0" +++ Digitalisierung der Schulen +++

Auf ihrem Parteitag in Flöha am 04.06. hat die SPD Mittelsachsen mehrere Anträge zur Zukunft Mittelsachsens beschlossen. Eines der Kernthemen für die Zukunftsfähigkeit des Landkreises ist flächendeckendes, schnelles Internet. Die wichtigsten SPD-Forderungen auf einen Blick:

  • Flächendeckender Breitbandausbau ohne Benachteiligung dörflicher Strukturen
  • Mittelfristig den Ausbau auf mindestens 100 mbit/s und bis 2030 im Gigabitbereich
  • Erhöhung der Förderquoten auf bis zu 100%
  • Eine zentrale Koordinierung des Breitbandausbaus durch den Landkreis Mittelsachsen
  • Ein Kompetenzzentrum „Mittelsachsen 4.0“, angesiedelt beim Landratsamt bzw. dem Technologie- und Gründerzentrum
  • Die Schaffung einer überregionalen Stelle zur Cybersicherheit
  • Die Entwicklung einer Weiterbildungsstrategie für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
  • Ausbau der digitalen Verwaltungen – Erledigung von Antragsverfahren online ermöglichen und den Aufbau eines Ratsinformationssystems
  • Die Digitalisierung der mittelsächsischen Schulen zur besseren Vermittlung des Umgangs mit Medien und der Aneignung digitaler Kompetenzen

HIER geht es zum ausführlichen, beschlossenen Antrag.

16.05.2016 in Kommunales

Hotspot Bürgerbüro - kostenfreies WLAN in Döbeln

 
Henning Homann (MdL)

In immer mehr Gegenden der Welt ist ein kostenloses und frei nutzbares WLAN selbstverständlich – in Deutschland in den meisten Gegenden aber immer noch die Ausnahme.

"Ich bin der Meinung, dass mitten in Sachsen ein kostenloeses WLAN ebenso dazu gehören sollte. Deshalb bin ich seit Dienstag, 12. April 2016, mit meinem Bürgerbüro in Döbeln Teil des Freifunknetzes Mittelsachsen.", erklärt SPD-Landtagsabgeordneter Henning Homann.

16.05.2016 in Kommunales

Fachkräfteallianz - mehr tun für junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

 
Henning Homann (MdL)

"Fachkräfteallianz für Sachsen“ – so lautet ein zentrales Projekt der SPD in dieser Legislatur. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff?

Unter anderem darüber wird die mittelsächsische SPD auf ihrem Unterbezirksparteitag am 4. Juni 2016 in der ehemaligen Baumwollspinnerei von Flöha beraten. Wirtschaftsminister Martin Dulig hat schon die Fachkräfteallianz für Sachsen angeschoben. Zentrale Punkte sind:

  • Stärkung der Berufsausbildung
  • Förderung von Weiterbildung
  • Integration in den Arbeitsmarkt
  • familienfreundliche Arbeitsbedingungen

08.12.2015 in Kommunales

Positionspapier: Perspektiven des Öffentlichen Personennahverkehrs in Mittelsachsen

 

Arbeitsgruppe ÖPNV Mittelsachsen stellt Positionspapier vor

Hier zum Download: Perspektiven des öffentlichen Personennahverkehrs in Mittelsachen

Ein guter Öffentlicher Personennahverkehr ist eine wichtige Voraussetzung für die soziale und kulturelle Teilhabe aller Menschen und damit Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge. Gut organisierter und ausgestatteter öffentlicher Personennahverkehr schont darüber hinaus die Umwelt und ist in aller Regel effizienter als Individualverkehr. Vor dem Hintergrund der aktuellen demografischen Entwicklung ist der ÖPNV gerade für den ländlichen Raum eine wichtige Zukunftsfrage. Er darf nicht alleine der Logik der Wirtschaftlichkeit unterworfen werden.

Mit der Regierungsbeteiligung der SPD geht der Anspruch einer neuen Verkehrspolitik im Freistaat Sachsen einher. Ziele sind, wie im Koalitionsvertrag verankert, die Einführung eines landesweit einheitlichen Tarifsystems, die Entwicklung leistungsfähiger Mobilitätskonzepte für den ländlichen Raum sowie die Etablierung eines landesweiten kostengünstigen Bildungstickets. Diese Schritte begrüßen wir ausdrücklich.  Sie müssen dringend umgesetzt werden. Dabei ist uns bewusst, dass nicht alle Wünsche und Hoffnungen erfüllt werden können.

07.12.2015 in Kommunales

Linke, SPD und B90/Die Grünen: In Mittelsachsen ist kein Platz für fremdenfeindlichen Populismus

 

Homann: Der AfD geht es nicht um Inhalte, um Lösungen, um Diskussion. Ihr geht es um Abschottung, um Ausgrenzung und im Endeffekt nur um sich selbst. Eine egoistische Partei, die zu Ihrem Nutzen mit dem Leid anderer spielt. Das ist menschenverachtend, dem muss man mit klarer Haltung, mit Widerspruch entgegentreten.“  ​

 

Zum wiederholten Mal ruft die 'Alternative für Deutschland-AfD' am 08. Dezember 2015 in Freiberg  zu einer Kundgebung gegen die Asylpolitik der Bundesregierung auf. Um ein deutliches Zeichen gegen Rechtspopulismus zu setzen, erklären die die Kreisvorsitzenden der Partei DIE LINKE, SPD und Bündnis90/Die Grünen gemeinsam:   


Henning Homann, Kreisvorsitzender der SPD: „Die AfD spielt mit den Vorurteilen, mit den Ängsten von Menschen. Wo andere versuchen, die Situation anzunehmen und das Beste draus zu machen, versucht die AfD Ressentiments zu schüren und für sich zu nutzen. Der AfD geht es nicht um Inhalte, um Lösungen, um Diskussion. Ihr geht es um Abschottung, um Ausgrenzung und im Endeffekt nur um sich selbst. Eine egoistische Partei, die zu Ihrem Nutzen mit dem Leid anderer spielt. Das ist menschenverachtend, dem muss man mit klarer Haltung, mit Widerspruch entgegentreten.“  

 

 

31.07.2015 in Kommunales

SPD Mittelsachsen verurteilt die Angriffe auf die geplante Asylunterkunft in Lunzenau

 

Zu den Angriffen auf die geplante Asylunterkunft in Lunzenau erklären
Henning Homann, Kreisvorsitzender der SPD Mittelsachsen und Stv. Fraktionsvorsitzender der SPD im Sächsischen Landtag sowie
Oliver Bork, Lunzenauer Kreisvorstandsmitglied und Stv. Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Mittelsachsen-West:

Die mittelsächsische SPD zeigt sich erschüttert von den Angriffen auf die geplante Asylunterkunft in Lunzenau. Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch alle Wasserhähne im Mehrfamilienhaus in der Schillerstraße geöffnet und so das gesamte Haus unter Wasser gesetzt. In der vergangenen Nacht folgte ein Brandanschlag auf das Grundstück der Unterkunft.

„Ich verurteile die Angriffe auf das Schärfste! Gewalt ist kein Mittel der politischen Auseinandersetzung. Wer auf dem Grundstück einer Asylsuchendenunterkunft Feuer legt, nimmt auch in Kauf, dass das ganze Haus abbrennt. Ich erwarte, dass die Polizei jetzt entschieden handelt, um die Täter zu ermitteln“, erklärt SPD-Kreischef Henning Homann. „Es ist für mich allerdings auch ein stückweit fragwürdig warum das Grundstück trotz des kurz zuvor verübten ersten Anschlages nicht besonders bewacht wurde und eine solche Tat wenige Tage später passieren kann“, drückt Homann sein Unverständnis aus. Mit Blick auf Sachsen ergänzt der Sozialdemokrat: „Sachsen erlebt eine beispiellose Serie von Anschlägen und Übergriffen. Jeden Tag kommen neue Verletzte oder Sachbeschädigungen hinzu. Das muss aufhören. Das verlangt ein entschiedeneres Vorgehen der Sicherheitsbehörden, aber auch ein klares Zeichen der Gesellschaft."

Facebook

Detlef Müller (MdB)

Henning Homann (MdL)

Constanze Krehl